Hydraulische Belastungen natürlicher Fließgewässer durch Starkregen

Aufgabenstellung

  • Einrichtung von 28 Durchflussmessstellen zur Erstellung eines Generalentwässerungsplanes
  • Erfassung der hydraulischen und stofflichen
    Belastungen der Fließgewässer bei Starkregen-ereignissen
  • Durchführung von Durchfluss- und Schmutzstoff-konzentrationsmessungen im Gewässer

Planung/Konzeption

  • Gezielte Messstellenplanung vor Ort anhand von Lageplänen der einzelnen Teileinzugsgebiete in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber
  • Festlegung der optimalen Messpunkte im Gewässer und Ermittlung der Gerinnegeometrien
  • Auswahl der Gerätetechnik und Erarbeitung von Sonderlösungen. (z.B.: Durchflussmessung mittels Schwimmer-Geschwindigkeitsmessung in drei Lotrechten von oben)
  • Einrichtung einer Datenfernübertragung zur ständigen Überwachung der Messstellen

Durchführung

  • Vorbereitung der einzusetzenden Messtechnik unter Berücksichtigung aller Randbedingungen der Messstelle
  • Einbau und Inbetriebnahme der Messtechnik
    mit Probelauf
  • Regelmäßige Wartung der Messstellen vor Ort, Kontrolle der Messtechnik
  • Sicherung und Sichtung der Messdaten per Datenfernübertragung im regelmäßigen Zyklus
  • Ausbau der Messtechnik nach Erreichen des Messzieles und Freigabe durch den Auftraggeber

Daten

  • Sicherung der Rohdaten in einer Datenbank (Software: WISKI, Kisters AG)
  • Daten- und Plausibilitätsprüfung
  • Auswertung der Fließgeschwindigkeitsmessung (drei Lotrechte zur Erzielung hoher Genauigkeit) zur Ermittlung des Durchflusses aller Messstellen

Datenübergabe

  • Vollständige Messstellendokumentation inklusive Darstellung aller Schritte zur Erfassung der Durchflüsse in den Gewässerabschnitten
  • Übergabe der Daten im gewünschten Format (*.txt sowie *.xls)
  • Übergabe der Projektabschluss-CD mit grafischer Darstellung aller Messdaten (Tages- und Wochengrafiken) und Projektabschlussbericht

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um NIVUS - Produktneuheiten, Sonderaktionen, Veranstaltungen, Praxisbeispiele und vieles mehr.